[Rezension] Black Blade – das dunkle Herz der Magie von Jennifer Estep

Titel: Black Blade – das dunkle Herz der Magie
Autor: Jennifer Estep

Verlag: ivi (Piper)

Genre: Fantasy

Seiten: ca. 360 + Leseprobe zum nächsten Band

Preis: 14,99€

Reihe: Black Blade 1. Das eisige Feuer der Magie 2. Das dunkle Herz der Magie 3. Die helle Flamme der Magie

Meine Bewertung: 5/5

wp-image-1340639148jpg.jpg

Lila ist nun ein offizielles Mitglied der Sinclair Familie und sie hat versprochen zu bleiben, bis die Gefahr durch die Draconi Familie gebannt ist. Es ist klar, dass die Draconis irgendetwas planen, aber Lila weiß einfach nicht, was genau. Doch dann findet Lila tote Monster, und sie weiß, dass sie irgendwie in Verbindung zu Victors Plänen stehen müssen. Dazu kommt, dass Lila noch immer in Devon verliebt ist, sich aber nicht traut, es sich selbst einzugestehen. Außerdem ist in dieser Woche das Turnier der Klingen. Lila hasst Aufmerksamkeit, und will, dass keiner von ihren Geheimnissen erfährt. Aber Claudia hat Lila, Devon und ein paar andere der Familie zum Turnier der Klingen angemeldet. An diesem Turnier nehmen alle Familien teil, und für diese Zeit sollte eigentlich ein Waffenstillstand herrschen, da das Turnier hauptsächlich für die Touristen stattfindet. Doch in diesem Jahr sabotiert jemand das Turnier. Erst stirbt Lila fast durch denjenigen, und kurz darauf werden noch mehr tote Baumtrolle und sogar eine Leiche gefunden, die jeweils übelst zugerichtet sind. Irgendwer will das Turnier um jeden Preis gewinnen, und es gibt jemanden, der offensichtlich Spaß am Foltern von Monstern hat. Lila vermutet den Täter bei den Draconis, doch bis sie ihn wirklich identifiziert hat, ist es schon zu spät…

wp-image-1041651759jpg.jpg

Lila Merriweather ist auch im zweiten Band die Hauptperson. Ich finde sie ziemlich sympathisch, wenn auch nicht ganz so sympathisch wie Gwen aus der Mythos Academy. Lila ist sehr mutig, neugierig und meiner Meinung nach sogar selbstlos, obwohl sie sich selbst als egoistisch bezeichnet. Lila ist auch zu den meisten Menschen nett, aber sie kann auch oft sehr frech sein, gerade zu höhergestellten Personen. Sie kann wirklich nie ihren Mund halten. Irgendwie versteht man das ja, aber ich kann es nicht wirklich verstehen, warum Lila bei Erwachsenen einigermaßen beliebt ist, obwohl sie sich so respektlos benimmt. Und was das Aufklären von Fällen betrifft ist Lila manchmal ein bisschen schwer von Begriff 🙂

Devon ist der Traumtyp, wie es ihn in vielen Büchern gibt. Aufmerksam, rücksichtsvoll, immer nett, niemals genervt und dazu noch sportlich und schlau. Trotz seiner klischeehaftigkeit mag ich ihn sehr.

Felix gehört auch zu den Sinclairs und hat eine heimliche Affäre mit Deah, einer Draconi. Ich mag Felix, weil er immer für einen Scherz zu haben ist und Lila immer wieder aufmuntert. Auch Deah finde ich eigentlich sympathisch, weil sie sehr unter ihrem Vater und Bruder leidet und eigentlich ganz nett ist.

wp-image-465245096jpg.jpg

Zuerst muss ich mal sagen, dass ich das Cover und auch die sonstige Gestaltung dieses Buches einfach super finde. Wie immer bei den Ivi Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe, ist das Cover sehr schön, und auch die Innenseite des Covers ist passend mit Federn und einem roten Hintergrund gestaltet. Auch die Kapitelanfänge sind mit Federn verziert. So macht das Lesen dieses Buches gleich viel mehr Spaß!

Auch die Geschichte an sich fand ich toll. Der erste Band hat mir ja nur so mittelmäßig gefallen, weil ich die Charaktere noch nicht so sehr mochte und mich mit dem Thema nicht so ganz anfreunden konnte. Aber der zweite Band ist ganz anders. Allein schon durch das Turnier der Klingen wird das Buch sehr aufregend, da Lila gegen verschiedene Familien antritt und sich auch Feinde macht, weil sie so gut ist. Außerdem kommen noch ein paar neue Personen hinzu, und zwar Katia (ehemalige Freundin von Felix) und Vance (Sinclair, aber einer von Lilas Feinden), die beide am Turnier teilnehmen, und Seleste, Deahs Mutter. Diese Charaktere fand ich sehr interessant und ich habe mich gefreut, dass sie dazu gekommen sind.
Am Anfang hat mich die Handlung ein bisschen genervt, weil Lila wie in einem Zeitungsartikel über sich und die Handlung im letzten Band erzählt. Da ich noch ungefähr wusste, was im ersten Band passiert ist und es nicht mag wenn die Hauptperson sich selbst vorstellt, hat mir das nicht so gut gefallen. Andererseits kann man das Buch deswegen auch problemlos zwei Jahre nach dem ersten Band lesen 😉

Als die Handlung dann Fahrt aufgenommen hat, konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Jennifer Estep hat mal wieder wunderbar Fantasie und Krimi verknüpft, sodass es nicht zu gruselig wird, aber trotzdem spannend bleibt. Ich war ehrlich gesagt ein bisschen erstaunt, dass in diesem Buch sogar Menschen sterben, aber dadurch wird das Buch natürlich viel dramatischer. Mir gefällt es, dass immer Spannung da ist und man fast jeden einmal verdächtigt, die Morde begangen zu haben. Auch die magischen Talente von Lila und den anderen sind sehr spannend. Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über die Morde an Menschen und Trollen und über Victors Pläne, und es gibt viele Hinweise aber auch falsche Fährten. Victors Pläne und die Sache mit den Trollen habe ich echt bis zum Ende nicht so wirklich erraten. Dafür wusste ich schon ab der Mitte des Buches, wer das Turnier sabotiert und dafür sogar Menschen umbringt und vor allem warum derjenige das macht. Durch Lilas Seelensicht hatte ich schon früh eine Ahnung, aber dann gibt es einen Punkt, wo es glasklar ist, wer der Mörder ist, und Lila hat immer noch keinen Verdacht. Das hat mich zwar genervt, mich aber auch zum schnellen Weiterlesen angeregt. Vielleicht wusste ich das mit dem Mörder auch nur, weil bei Jennifer Estep immer die selben Personen die Mörder sind (in Mythos Academy, Black Blade 1…). Es ist aber toll, dass das ganze Buch in ca. 3 Tagen spielt.

Den Schreibstil von Jennifer Estep finde ich wie schon bei Mythos Academy toll. Er ist einfach, aber nicht zu einfach, und ziemlich humorvoll. Auf dem Rücken des Buches steht, dass Jennifer L. Armentrout dieses Buch mag. Das kann schon sein, aber ich würde die Bücher der beiden Autoren niemals vergleichen. Jennifer Armentrout setzt nur auf Klischees, während Jennifer Estep etwas ganz authentisches hat. Das ist meine Meinung, ihr könnt ja auch beide Autorinnen mögen :).

In der Danksagung schreibt Jennifer Estep, dass sie Bücher schreibe, um ihre Leser zu unterhalten. Und das hat sie wirklich mühelos geschafft. Man kann dieses Buch auf keinen Fall mit The Young Elites, Die Tribute von Panem oder anderen anspruchsvollen Geschichten vergleichen. Wenn man Black Blade liest, sind die tiefgehendsten Aussagen so was wie „Menschen sind manchmal die eigentlichen Monster“, aber ich finde es gut, wenn man mal nicht ewig über ein Buch nachdenken muss. Man kann sich einfach komplett in den Bann der Geschichte ziehen lassen und mit Lila und den anderen mitfiebern. Ich hatte Spaß am Lesen dieses Buches und freue mich schon sehr auf den dritten Band, den ich jetzt gleich anfange.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Piper Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars bedanken. Danke!
wp-image-511848852jpg.jpg

Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es ist zwar ein bisschen vorhersehbar, aber das macht es nur noch aufregender. Dieses Buch ist sehr spannend und unglaublich fesselnd, und ich kann es euch empfehlen, wenn ihr gerade ein entspannendes Buch braucht.

Idee: 5/5

Umsetzung: 4,5/5

Schreibstil: 5/5

Spannung: 5/5

Personen: 4/5

Cover: 5/5

Klappentext: 5/5

wp-image-125340741jpg.jpg

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „[Rezension] Black Blade – das dunkle Herz der Magie von Jennifer Estep

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s