[Rezension] Kill Order – James Dashner

Titel: Kill Order – die Auserwählten
Autor: James Dashner

Verlag: chicken house / Carlsen

Seiten: 440

Preis: 19,99

Reihe: 1. Im Labyrinth 2. In der Brandwüste 3. In der Todeszone 4. Kill Order 5. Phase Null

ACHTUNG, SPOILER ZUR MAZE RUNNER TRILOGIE!!!

Klappentext:

Die Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie – düster, packend, nervenaufreibend!
***
13 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam:
Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr …

wp-image-1655487362jpg.jpg

Mark ist in diesem Buch die Hauptperson. Er hat die Sonneneruptionen überlebt lebt mit Trina, Alec, Lana, Frosch und ein paar anderen in einer kleinen Siedlung. Er ist schon lange verliebt in Trina, aber sie interessiert sich erst seit den Sonneneruptionen für ihn. Mark ist eigentlich relativ sympathisch, ich würde sagen, dass er Thomas schon ziemlich ähnlich ist, er ist nur schon ein bisschen härter.

Mark ist sehr oft mit Alec zusammen, der früher mal beim Militär war und relativ alt ist. Er wirkt ein bisschen rau und hart, aber er ist nett.

Ich fand die Personen eigentlich ganz in Ordnung, auch wenn man nur Alec und Mark wirklich kennen lernt. Aber so dumm das jetzt vielleicht klingt: mich haben irgendwie ihre altmodischen Namen gestört…

wp-image-684213407jpg.jpg

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, als ich erfahren habe, dass es der 4. Band der Maze Runner Serie sein soll. Allerdings war ich ein bisschen verwirrt, weil es eigentlich die Vorgeschichte ist. Doch wenn man das Buch liest, merkt man, warum es 4. Band genannt wird. Man erfährt ALLES, was man in der eigentlichen Trilogie erst am Ende erfährt. Deshalb solltet ihr es auf keinen Fall vor der Trilogie lesen, da ihr dann alles Wichtige schon vorher wisst.

Naja, ich habe ja die Trilogie schon gelesen. Aber gerade weil man eben schon ungefähr weiß, was vor dem Labyrinth passiert ist, ist Kill Order leider nicht ganz so spannend wie die Trilogie. Es gibt fast keine Geheimnisse mehr, die der Leser erfährt. Dafür geht es hauptsächlich um den Virus, wie man ja schon am Klappentext sehen kann. Am Anfang, als der Virus in die Bevölkerung gebracht wird, ist es noch spannend. Aber nach einer Weile geht es nur noch um Begegnungen mit Menschen, die den Virus haben. Diese Kranken sind ziemlich verrückt und machen eklige Dinge. Außerdem ist man sich irgendwann nicht mehr sicher, ob Mark den Virus nicht vielleicht auch hat. Mir kam es wirklich vor, als wäre es die letzten 200 Seiten nur um Gestörte gegangen, was mir wirklich überhaupt nicht gefallen hat. Vor allem, weil eben auch die Hauptpersonen sich komisch verhalten.

Was mich auch gestört hat, war die neue Hauptperson. In der Maze Runner Trilogie konnte ich mich immer gut in Thomas hineinvesetzen, obwohl aus der Er – Perspektive geschrieben wird. Doch in diesem Buch ist mir das anfangs nicht ganz so leicht gefallen und ich konnte mich einfach nicht wirklich mit den Protagonisten anfreunden. Dazu kommt, dass es immer wieder Zeitsprünge gibt, in denen von den Sonneneruptionen und der Zeit danach berichtet wird. Dabei geht es auch um Mark und so weiter. Auch diese Abschnitte waren zwar fesselnd, aber nicht spannend, weil man ja wusste, wer überlebt.

Der Schreibstil ist dafür wieder sehr gut, wenn auch nicht ganz so gut wie in den anderen Büchern. Er ist sehr einfach und man kann das Buch dadurch sehr schnell lesen. Ich habe nur einen Abend und einen Tag dafür gebraucht. Und obwohl es nicht soo spannend ist wie die Trilogie, wird durch kleinere Szenen doch immer wieder Spannung aufgebaut und fesselnd ist es sowieso.

Aber insgesamt war es ein ganz anderes Gefühl als bei der Trilogie. Mich hat die Trilogie wirklich begeistert und dementsprechend bin ich von Kill Order ziemlich enttäuscht. Trotzdem werde ich den 5. Band, Phase Null, lesen, weil es da ja wieder um Thomas und Teresa geht.

Wenn euch an der Trilogie nicht die ersten beiden Bände, sondern eher der Virus – Aspekt besonders gefallen hat, solltet ihr dieses Buch lesen. Wenn ihr aber so seid wie ich und keine Bücher mögt, in dem langsam aber sicher alle verrückt werden und eklige Sachen machen, solltet ihr es lieber lassen und beim 5. Band wieder einsteigen.

wp-image-1128998710jpg.jpg

In diesem Buch erfährt man vieles über die Zeit vor dem Labyrinth, aber vieles weiß man auch schon von den Geheimakten im dritten Band. Am Anfang habe ich überlegt, dem Buch 5 Eulen zu geben, aber die vielen Verrückten und auch die Hauptcharaktere haben mir mit der Zeit immer weniger gefallen und schlussendlich habe ich mich für 3/5 Eulen entschieden. Wenn ihr, wie ich, widerliche Beschreibungen und so nicht sehr toll findet, empfehle ich euch, dieses Buch lieber nicht zu lesen. Mich hat es eher enttäuscht.

Idee: 4/5

Umsetzung: 4/5

Charaktere: 3/5

Schreibstil: 5/5

Cover: 3/5

Klappentext: 5/5

Insgesamt: 3/5  -> eigentlich ist es ganz okay, aber im Gegensatz zu den ersten 3 Bänden ist es ziemlich enttäuschend.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s